Als Pastoralreferent in der Militärseelsorge

Von Michael Veldboer

Als Pastoralreferent in der Katholischen Militärseelsorge stütze ich mich als Seelsorger auf die „Vereinbarung zwischen dem Bundesminister der Verteidigung und dem Katholischen Militärbischof“ vom 6. April 1987. Bis auf den heutigen Tag bildet sie die arbeitsrechtliche Grundlage mit Zustimmung des Heiligen Stuhles in Rom. Ergänzend sei hier auch die „Ordnung für Pastoralreferenten im Jurisdiktionsbereich des Katholischen Militärbischofs für die Deutsche Bundeswehr“ vom 2. September 1987 erwähnt. Die Kurie (Katholisches Militärbischofsamt) des Katholischen Militärbischofs hat ihren Sitz in Berlin. Sukzessiv sind der Oberbehörde vier Dekanate mit über 90 Dienststellen im In- und Ausland.

Die Kernaufgaben des Katholischen Militärseelsorgers sind:

  • Familienbetreuung
  • Erteilung des Lebenskundlichen Unterrichts (LKU)
  • Auslandseinsatzbegleitung

Die Katholische Militärseelsorge in der Deutschen Bundeswehr versteht sich als „Kirche unter den Soldatinnen und Soldaten“, die gemäß Art 4 des GG in Verbindung mit der ZDv 10/1 Nr. 670 (Zentrale Dienstvorschrift) einen gesetzlichen Anspruch auf Seelsorge und ungestörte Religionsausübung haben. Dabei erstreckt sich diese Arbeit auch auf deren Familien, Partnerschaften und Angehörigen. Gottesdienste, Beerdigungen, kirchliches Gemeindeleben, Mitwirkung bei militärischen Feiern und bei der Betreuung der Soldatinnen und Soldaten sowie Beistand bei Verwundung und Tod sind Beispiele meiner seelsorgerlichen Tätigkeit. Dabei bin ich ausschließlich kirchlichem Recht unterworfen und von staatlichen Weisungen unabhängig (garantierte Schweigepflicht), verbunden mit einem hohen Kooperationsgrad mit den militärischen Vorgesetzten, welche mir stets die Gelegenheit geben, zu allen grundsätzlichen Fragen der Inneren Führung Stellung zu beziehen.

Als Pastoralreferent beim Katholischen Militärpfarramt Plön (Marineunteroffizierschule), mit den weiteren Standorten Neustadt in Schleswig-Holstein (Einsatzausbildungszentrum zur Schiffsicherung) und Marienleuchte auf Fehmarn (Ausbildungszentrum U-Boote/früher Marinefernmeldesektor A) stellt die Erteilung des Lebenskundlichen Unterrichts (LKU) einen weiteren Schwerpunkt meines Aufgabenfeldes dar. Der LKU wird als Ethik-Unterricht den Rekrutinnen und Rekruten, den Laufbahnlehrgangsteilnehmerinnen und Laufbahnlehrgangsteilnehmern und den Stammsoldatinnen und Stammsoldaten doziert. Gemäß der ZDv 10/4 („Selbstverantwortlich leben – Verantwortung für andere übernehmen können“) sollen drei ethische Basiskompetenzen der Soldatinnen und Soldaten gefördert werden:

  • die Fähigkeit der Wahrnehmung ethischer Probleme
  • die Begründung sittlicher Urteile
  • die Reflexion der eigenen Haltung einschließlich der moralischen Motivation

 

© Pastoralreferent Michael Veldboer, Plön
Katholischer Militärseelsorger beim Katholischen Militärpfarramt